Rentiert sich



Nachdem die Reinigung des Metallrohrs (in Opel-Deutsch “Ladeluftrohr”) nur wenig fahrdynamische Relevanz hatte, habe ich mich im nächsten Versuch durch eine mehrstündige Operation an das eigentliche AGR rangeschraubt. Oben im Bild (vor der Scheibe) sieht man die Drosselklappe, die normalerweise vorne am AGR angeflanscht ist (ja, mein Corsa C hat schon “Fly-by-wire”!). Auch das Ladeluftrohr liegt da. Das AGR ist hier noch eingebaut, unteres Bilddrittel, auf der rechten Seite, links vom Kühlwasser-Ausgleichsbehälter.
agr_megapuzzle.jpg

Nach dem Ausbau habe ich mit verschiedenen Schraubendrehern und Bürsten den Ruß aus dem AGR und auch aus der Drosselklappe rausgekratzt. Im folgenden Bild sieht man am AGR oben den Anschluss für die Abgaszuführung, an das große Loch unten kommt die Drosselklappe. Hinter dem Deckel dazwischen ist das eigentliche Ventil. Rechts auf dem Lumpen liegen etwa zwei Handvoll Ruß.
agr_putzen.jpg

Nach gaaaaanz viel Kratzen und Bürsten und Putzen habe ich mich wieder an den Zusammenbau gemacht. Auf diesem Bild sieht man das AGR rechterhand und das besagte Ladeluftrohr oben quer.
agr_mit_metallrohr.jpg

Aufgeregt machte ich mich nach auf eine Probefahrt - und siehe da: jetzt zieht der Wagen auch unterhalb von 2000 1/min wieder!

Sonntag, 14. August 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1139 views)

Rentiert sich nicht



Wenn ihr einen Opel mit Z17DTH-Motor habt und der anfängt, insbesondere im kalten Zustand beim Gas geben zu rußen, sich das Turboloch besonders tief anfühlt und außerdem unter 2000 1/min nicht mehr wirklich die Wurst vom Teller ziehen mag, dann liegt das höchstwahrscheinlich am AGR. AGR bedeutet ausgeschrieben „Abgas-Regelventil“ oder auch „Abgas-Rückführventil“. Es verbessert den Schadstoffgehalt des Abgases dadurch, dass Teile des Abgases nochmal durch den Motor geführt werden.
Das AGR sitzt beim Z17DTH rechts seitlich am Motor dran. Es ist über ein Metallrohr mit dem Ansaugkrümmer verbunden.
agr_rechts_am_z17dth.jpg
Wenn das AGR mit Ruß zugesetzt ist, dann regelt beziehungsweise rückführt da nicht mehr viel, was zu dem schon eingangs beschriebenen Mega-Turboloch führt. Als Abhilfe kann man das komplette Ventil tauschen lassen (was einiges mehr als 500€ kostet) oder man baut das Ventil aus und putzt es mal kräftig durch (siehe zum Beispiel hier auf Youtube).
Heute habe ich mich mal zur Orientierung meinen guten alten Corsa so weit zerlegt, dass ich zumindest schonmal das Metallrohr ausbauen konnte. Das Metallrohr liegt unterhalb der Luftleitung; ich hab das im folgenden Bild mal markiert.
agr_metallrohr_lage.jpg

Ich habe schon recht dicke Ablagerungen vorgefunden (etwa 5mm) und dachte mir, dass es doch was bringen könnte, wenn ich zumindest mal dieses Rohr ordentlich sauber mache.
Meine erste Lehre aus der Aktion ist, dass der Z17DTH im Corsa beschissen verbaut ist. Ich hab mir einige Schrammen an den Händen geholt.

Meine zweite Lehre ist, dass man zum Putzen des Rohrs besser keinen Bremsenreiniger nimmt. Denn das macht nur ekligen Dreck, den man nirgendswo mehr wegkriegt.
metallrohr_bremsenreiniger.jpg

Besser war es auf jeden Fall, das Rohr wie einen Zweitakter-Auspuff zu behandeln. Ausbrennen hieß die Devise. Und dann mit einer Kaminfegerbürste hinterher.
metallrohr_ausbrennen.jpg
Nun ist das Rohr innerlich wieder blitzsauber ohne Ablagerungen.

Und meine dritte Lehre aus der Aktion ist, dass es bei dem oben beschriebenen Motor-Verhalten rein gar nichts bringt, wenn man nur das Rohr putzt. Denn wenn das Ventil verkokt ist, dann geht durch das Rohr auch nix mehr durch.

Da muss ich also ans eigentliche AGR ran, mit Kühlwasser ablassen und so Sachen …
:-(

Mittwoch, 10. August 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1184 views)

Von A nach B



Ich habe meine ganz eigene Strategie zum Sichern von Fotos. Ein Schritt in der Backupkette ist das Sichern der Fotos auf einer externen Festplatte. Der andere Schritt ist, den Inhalt dieser Platte auf eine andere Platte zu sichern. Das kann man über irgendwelche grafische Tools machen oder ein Image der einen Festplatte auf die andere draufjubeln. Da es sich aber um Fotos handelt, ist eine Dateibasierte Kopiermethode eigentlich die schlauere Wahl, da dabei im Falle eines Falles nicht gleich die ganze Platte hopps ist sondern nur einzelne Dateien.
Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht eine Terminal-basierte Lösung für das Problem gesucht hätte …

Et voilà:
Unixoide Betriebssysteme bringen für genau den Zweck das Kommandozeilentool “rsync” mit. “rsync” gleicht zwei Verzeichnisse miteinander ab. Das geht sogar über’s Netzwerk, aber ich brauche das ja nur lokal (was mir niemand verbietet). Also habe ich kurz die Optionen in der Man-Page überflogen: aha, da gibt es ein “-a”, was gleichbedeutend ist mit “-rlpdgoD” und zum Archivieren gut sein soll. Und ein “-v”, was den Fortschritt ausgibt. Und mein Mac bindet externe Platten im Pfad “/Volumes” ein. Also probiere ich:

rsync -av /Volumes/Platte_1  /Volumes/Platte_2

Super Sache, das Kopieren geht direkt los!
Weil es viele Dateien sind, dauert das auch eine ganze Weile.
Aber die Fortschrittskontrolle zeigt mir: auf “Platte_2” wird alles in einen Ordner mit dem Namen “Platte_1” reinkopiert … So wollte ich das doch nicht haben!
Ich probiere verschiedene andere Optionen, sogar eine grafische Oberfläche für “rsync”, aber irgendwie will mir nicht das gelingen, was ich vorhabe, nämlich eine dateibasierte 1:1-Kopie zu erstellen.
Des Rätsels Lösung finde ich dann wieder in der Man-Page von “rsync” (die ich vielleicht sorgfältiger hätte lesen sollen), im “Usage”-Kapitel:

“A trailing slash on the source changes this behavior to avoid creating an additional directory level at the destination.”

TL;DR:
Wer also dasselbe vor hat wie ich, schreibt statt

rsync -av /Volumes/Platte_1  /Volumes/Platte_2

lieber

rsync -av /Volumes/Platte_1/  /Volumes/Platte_2
Samstag, 23. Juli 2016 by Wolfram
2 Kommentare (1061 views)

Unvollständige Liste



  • Schuhe binden
  • Jeans auf- und zuknöpfen
  • Hundekackabeutel zuknoten
  • Baby wickeln
  • Käse raspeln
  • Backblech aus dem Ofen holen
  • Schlüssel aus der Hosentasche holen
  • Sprudelkästen tragen
  • Verpackungen öffnen

Das sind nur einige der unzähligen Dinge, die besser funktionieren, wenn man den linken Daumen mitbenutzen kann.

Ein kleiner Beitrag aus der beliebten Serie “Dinge, die man erst zu schätzen lernt, wenn man sie nicht mehr hat” …

Samstag, 16. Juli 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1077 views)

Spacig



luftraum_uniklinik_ulm.jpg
Im Neubau des Uniklinikums in Ulm (der inzwischen auch schon wieder vier Jahre auf dem Buckel hat) gibt es ein paar so genannte Lufträume. Das sind so offene Schächte zwischen den Stockwerken. Im zweiten Geschoss (das ebenerdig zum Haupteingang ist) haben die Erbauer eine Lage Glasscheibe eingezogen. Vom zweiten bis zum sechsten Geschoss ist freie Luft. Von unten sieht das auch ganz gut aus, aber wenn ich im sechsten Stock an so einem Luftraum vorbei muss, dann habe ich immer ein mulmiges Gefühl.
Vom ersten Stock aus (ganz unten, im EG ist die Gebäudetechnik angesiedelt) kann man bis zum Glasdach oberhalb des sechsten Stocks hochschauen, und genau diese Ansicht zeigt mein Foto.

Krass, ne?

Donnerstag, 7. Juli 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1110 views)

Spielverderber



Fahr ich heute früh zu meiner Lieblingstankstelle, parke ordentlich an einer Wayne-Zapfe (ja, die heißen wirklich so!) und dann kommt mir schon die Kassiererin entgegen und meint, sie könne mich nicht tanken lassen. Also frage ich sie, ob die Zapfanlage kaputt ist, und sie meint nur, sie darf nichts verkaufen, bis die Spusi fertig ist. Ich hab wohl ziemlich blöd und verständnislos aus der Wäsche geschaut, denn sie hat es mir dann noch etwas näher ausgeführt: die Spurensicherung müsse erst noch ihre Arbeit fertig machen. Vorher könne ich nicht tanken. Es sei eingebrochen worden.
Nun ist diese Tanke keins dieser voll ausgestatteten Multimedia-Abzockzentren mit Edelpreis-Pseudo-Catering sondern eher eine reine Tanke, in der man vielleicht noch etwas Öl und Wischwasserzusatz kaufen kann.
Was sind das nur für Arschlöcher, die bei meiner Lieblingstanke einbrechen?

Dienstag, 21. Juni 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1267 views)

Outfoxed



Neulich, beim Elektro-Installieren, ist mir was unter die Augen gekommen. Und zwar die Schachtel, in der die Steckdoseneinsätze drin waren. Damit die beim Transport nicht aneinander rumreiben, ist so ein Gefache in der Schachtel drin:
ausgefuchst_01.jpg

Solche Dinger kennt man ja, und üblicherweise sind das Pappstreifen mit halbhohen Einschnitten, die ineinander gesteckt sind. Nicht aber dieses hier. Wenn man das aus der Schachtel raustut, dann hat man nicht viele Pappstreifen in der Hand, sondern genau ein Teil:
ausgefuchst_02.jpg

Richtig deutlich wird das, wenn man mal seitlich dran zieht:
ausgefuchst_03.jpg

Und ganz aufgeklappt sieht das Gefache dann so aus:
ausgefuchst_04.jpg

Mein Prädikat: das Ding ist ganz schön ausgefuchst!

Samstag, 14. Mai 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1503 views)

Restentleerbarkeit



Die Restentleerbarkeit von Behältern lässt sich übrigens formidabel vermittels eines Labrador-Goldie-Mischlings prüfen.
restentleerbarkeit.jpg
Dann liegt er wenigstens nicht maximal ungeschickt im Weg rum

Donnerstag, 21. April 2016 by Wolfram
2 Kommentare (1534 views)

Tags

  Schon gewusst     FlatPress     Makrofoto     Die Cats     Netzfund     Kuriosa     Gedankenblitze     Morbus Perthes     I fixed it     Viechzeugs         Viewty     Die Kids     Mac     Allgemeines     Kreßberg/Waldtann