Wenn der Mathematiker flachst und der Kernphysiker slammt



Mein lieber Kollege Simon hat mir ein Buch von Christian Hesse geschenkt. Es heißt “Was Einstein seinem Papagei erzählte”.
hesse_einstein.jpg
Christian Hesse ist Mathematikprofessor an der Uni Stuttgart, und er erklärt gleich im “minus ersten” Kapitel, dass das Buch aus Mathematik-Pausen entstanden ist. Dass er immer daran gearbeitet hat, wenn er den Kopf mal wieder frei bekommen wollte. Es ist also mitnichten für Mathematik ausübende Mathematiker geschrieben sondern für Leute wie dich und mich.
Besonders amüsant fand ich die Seiten über Ingenieure (S. 177 - 181), obwohl ich mich so einige Male peinlich getroffen fühlte…
Hier gibt’s weitere Infos zu dem Buch auf der Verlagswebseite.

Ein anderes, allerdings durchaus wissenschaftliches Buch, welches ich erst kürzlich gelesen habe, ist “Bis(s) ins innere des Protons” von Boris Lemmer. Im Schweinsgalopp nimmt er den Leser mit ins CERN und zerreißt das Bohr’sche Atommodell bereits zu Beginn des Buches mit wenigen Worten in der Luft. Vor lauter Irgendwas-yonen wurde es mir bisweilen ganz schwummerig im Kopf … Aber ich habe verstanden, dass das Elektron eben nicht das kleinste momentan bekannte Teilchen ist. Das besondere an Boris’ Schreibstil ist, dass er alles in kurzen und für Normalsterbliche verständlichen Sätzen formuliert. Das macht ihn auch als Science-Slammer recht erfolgreich.
Seine Homepage gibt’s unter http://www.borislemmer.de.

Sonntag, 23. Februar 2014 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (8035 views)