Last-Minute-Basteln



Heute gibt’s hier ein richtiges Fest an Bildern, für alle meine Leser, die vielleicht ab Montag Urlaub haben und nicht wie ich noch Arbeiten müssen. Da es echt viele Fotos geworden sind, benutze ich heute mal wieder die Weiterlesen-Funktion.

Obacht: diese Bastelei ist etwas aufwendiger! Es sollte deshalb etwas Zeit eingeplant werden!

Dieser Stern ist für ans Fenster hängen gedacht und basiert auf fünfeckigem Papier. Ich habe mir eine Pappschablone von einem Fünfeck gemacht, die immer auf das Transparentpapier gelegt und mit einem Bastelmesser ausgesäbelt. An dieser Stelle empfiehlt es sich bereits, sorgfältig zu arbeiten. Je genauer das Pentagon wird, desto schöner wird hinterher der ganze Stern.
Man kann sich diese Schablone mit der üblichen Zirkel-und-Lineal-Methode bauen oder mit der 72-Grad-Methode. Schaut in die Wikipedia, wenn ihr damit nichts anfangen könnt.

Gesehen habe ich die Dinger übrigens beim Fräulein Otten; herzlichen Dank für die Anregung! Ich musste aber UNBEDINGT selber eine Anleitung machen …
:-)

Wir schnitzen uns also mit unserer Schablone erstmal 10 Fünfecke aus. Das kann auch einfarbiges Transparentpapier sein, aber in Bunt wird’s schöner, glaubt mir.
Auf dem ersten Foto sieht man auch schon, wie das Dingens mal zusammen geklebt wird, aber der Reihe nach…
fensterstern_01.jpg

An dieser Stelle kann man entweder erstmal alle Komponenten fertigmachen und danach den großen Stern nur zusammensetzen oder nach dem Basteln einer Einzelzacke gleich zusammensetzen. Ich beschreib mal letzteres, weil das bei mir gut funktioniert hat.
Ab hier wird also “In-Line” gebastelt!
:-)

Das fünfeckige Transparentpapier wird über die Ecken gefaltet, sodass zum Einen ein Stern sichtbar wird und zum Anderen in der Mitte ein kleineres Fünfeck. Die Knicke dürfen dabei durchaus “hart” sein. So:
fensterstern_02.jpg

Nun müssen noch Schnitte von den Seitenmitten nach Innen bis zur gefalteten Fünfeck-Ecke gemacht werden. Ich habe dafür eine kleine Bastelschere verwendet. Wer will, kann dafür erst noch die Seitenmitten des großen Fünfecks markieren, aber das kriegt man eigentlich auch ohne Markierung nur mit dem Auge ganz gut hin. Dann sieht das Papier zum Beispiel so aus:
fensterstern_03.jpg

Im nächsten Schritt faltet man dann die bisherigen Ecken des Fünfecks zu Sternspitzen. Dabei wird eine Lasche aufgeklappt gelassen; in meinem Foto nicht so ganz eindeutig zu sehen. Ich habe immer den Stern vor mich hin gelegt, sodass ein Strahl zu mir zeigte. Bei der Sternspitze oben links (auf etwa 10.30 Uhr) bleibt die linke Lasche aufgeklappt; das gibt die Andockstelle für den nächsten Stern. Die untere Zacke (auf 6.00 Uhr) wird nach oben auf 12.00 Uhr gefaltet. Dann sollte das so aussehen:
fensterstern_04.jpg

Damit man was zusammen kleben kann, braucht man wenigstens mal zwei Teile. Ich hatte auf dem nächsten Foto “schonmal was vorbereitet”…
Von der im Uhrzeigersinn (rechtsrum) nächsten Zacke (etwa auf 1:30 Uhr) wird gleichfalls die linke Hälfte aufgeklappt und mit Kleber bestrichen. Der rote Pfeil im Foto zeigt auf die beim Basteln aufgeklappt gelassene Zacke.
fensterstern_05.jpg

Nun setzen wir unsere neue Zacke an. Die aufgeklappte Zacke des “Ansetzteils” kommt auf die mit Kleber beschmierte Stelle, die nach links zeigende Zacke wandert unter der hochgeklappten Zacke des vorherigen Sterns durch. Wie auf meinem Foto:
fensterstern_06.jpg

Wichtig sind beim Festmachen: dass die äußere Spitze ordentlich aussieht, dass sich der aufgeklappte Teil der Halbzwei-Zacke wieder sauber schließen lässt und dass die nach links zeigende Zacke auf die Ecke des für den vorherigen Stern gefalteten Fünfecks fällt.
fensterstern_07.jpg

Für dieses Foto habe ich die Hälfte des blauen Zackens festgeklebt. Wenn man möchte, kann man nun auch gleich die beiden “freischwebenden Zacken links der Bildmitte festmachen. Es reicht jeweils ein kleines bisschen Kleber an der Spitze.
fensterstern_08.jpg

Nun kommt die nächste Zacke an die Reihe. Falten, Einschneiden, Spitzen falten, die Zehndreißig-Spitze links offen lassen, die Sechsuhr-Spitze nach oben klappen. Uuund ansetzen:
fensterstern_09.jpg

Hier habe ich nochmal eingezeichnet, wie die freischwebenden Zacken (die Sechsuhr-Zacke des vorherigen und die Neunuhr-Zacke des aktuellen Teils) festgeklebt werden sollten.
fensterstern_10.jpg

Und wenn man dann mal durch ist, sieht das Dingens so aus wie auf dem nächsten Foto. Zum Größenvergleich habe ich mein Pentagon neben dran gelegt.
fensterstern_11.jpg

Wir drehen nun den Stern aufs Kreuz und kleben auch da noch die abstehenden Teile ein bissel fest.
fensterstern_12.jpg

So:
fensterstern_13.jpg

Unsere Bastelseite sieht dann so aus:
fensterstern_14.jpg

Und wozu nun das Ganze? Warum Schneiden und Falten und die ganze Kleberei?!

Weil sich die wahre Pracht dieses Sterns erst im Durchlichtbetrieb entfaltet!
Wir haben tatsächlich nicht einen Stern sondern gleich elf gebastelt!
fensterstern_15.jpg

Frohe Feiertage und denkt an mich, wenn ihr frei bekommen habt!

Sonntag, 21. Dezember 2014 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (5429 views)