Wetschie-Blootz Al Guschto



Dieses Rezept kommt ursprünglich von hier, wir haben es etwas für unsere Zwecke umgebogen.
Die Mengen reichen für zwei Bleche Material.

20171002_blootz-rohlinge.jpg

Zuerst macht man den Teig. 500g Mehl (ich habe Dinkelmehl Type 605 genommen), 300ml Warmwasser, 2 gestrichene Teelöffel Salz, 1 Päckle Trockenhefe (das entspricht einem halben Würfel Frischhefe) in eine Schüssel geben und gut verkneten. Der Teig darf dann eine halbe bis eine Stunde lang gehen, was gar nichtmal sooo lang ist, denn in der Zwischenzeit kümmern wir uns um den Belag.
Für die Blootz-Pampa „On Top“ (das entspricht dem, was bei einer Pizza die Tomatenpampa ist) brauchen wir:

  • 1 Becher saure Sahne oder Schmand (200g)
  • 75g Mehl (aus derselben Tüte wie oben)
  • 1 Ei
  • 1 gestrichener Tl Salz, ein paar Prisen Pfeffer nach Geschmack

Die Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermengen. Dann zur Seite stellen.

Für den Belag haben wir verwendet

  • 30g Butter (2 Esslöffel)
  • 1/2 Päckchen Räuchertofu (100g)
  • 1 Stange Lauch
  • 1 mittelgroßen roten Spitzpaprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Brocken Bergkäse (200g aufwärts)

Den Tofu kann man auch durch Speckle ersetzen, aber wir haben hier Wegetahrier, und mit Speck statt Tofu wär’s ja auch kein Wetschie-Blootz mehr, nüschwahr?
Die Lauchstange putzen und in feine Streifchen schneiden. Genauso mit dem Paprika und der Zwiebel verfahren. Den Bergkäse grob raspeln.
Den Räuchertofu in ziemlich feine Würfel (5mm) schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten. Dann das Gemüse dazugeben und andünsten bis die Zwiebeln glasig werden.

Den gegangenen Teig in zwei Hälften teilen und in Blechgröße so dünn wie möglich auswellen, vorzugsweise auf Backpapier. Wenn er noch arg klebt, ein wenig Mehl dazugeben. Auf dem ausgewellten Teig die zur Seite gestellte Pampa gleichmäßig mit einem Löffel verteilen. Darauf dann die Tofu-Gemüse-Mischung und ganz oben drauf den Käse.

Nun muss das ganze in den Ofen. 20 Minuten bei 220 Grad waren okay, bei 250 Grad wird der Rand eventuell zu dunkel.

… und fertig ist die „vegetarische Flammkuchenvariation“, wie man „Veggie-Blootz al Gusto“ vielleicht übersetzen könnte.

20171002_blootz-angerichtet.jpg

Dazu einen Salat und ein Weinchen, und “An Guada”, wie der Hohenloher Franke sagt!

Dienstag, 3. Oktober 2017 by Wolfram
1 Kommentar (1211 views)
  1. Frau Spätlese

    Sonntag, Oktober 8, 2017 - 05:18:24

    Auftragskommentar (gepostet vom Inhaber, zugegangen per Mail):
    Was ich also gelernt habe: nicht zu spät abends auf diesen Blog schauen, sonst findet man sich halbnachts unter irritierten Blicken des Hausherren sabbernd in der Küche wieder, mit der Idee jetzt und sofort Flammkuchen herstellen zu wollen.
    Flammkuchen ist doch richtig übersetzt? In diesem Haushalt selbstverständlich ohne Soja, aber das darf ja glücklicherweise jeder machen, wie es ihm beliebt.
    LG

Tags

  Allgemeines     Viewty     FlatPress     Morbus Perthes     Netzfund     Kuriosa     Schon gewusst     Makrofoto     Die Kids     I fixed it     Mac     Viechzeugs         Kreßberg/Waldtann     Gedankenblitze     Die Cats