Der Baatz



Werte BesucherInnen, heute möchte ich mal wieder ein - nuja - Rezept kann man es fast nicht nennen - eine Zubereitungsempfehlung abgeben.
Und zwar präsentiere ich: den „Baatz“, eine Art Bircher für Küchendeppen wie mich.
Zur Zubereitung braucht man: einen Apfel (je nicht-mehlig desto besser), eine Zitrone, grobe Haferflocken, 1-2 kleine Becher Naturjoghurt, Milch und Honig.

Zuerst schneiden wir den Apfel klein. Vierteln, Kerngehäuse raus, die Viertel nochmal längs drei- bis fünfteilen und dann quer zu kleinen Stiften abschnipfeln. Natürlich kann man auch die Reibe nehmen, aber mir persönlich ist das immer zu viel zum Sauber machen. Die Apfelstückchen in eine Schüssel geben. Nun die Zitrone auspressen und den Saft (ruhig mit Fruchtfleisch, aber ohne Kerne) drüber leeren. Die Säure verhindert, dass der Apfel unansehnlich dunkel wird. Nun geben wir den Joghurt drüber. Wer nur einen Becher hat, braucht später eben mehr Milch. Dann kommen Haferflocken drauf. Vorzugsweise grobe Haferflocken. Im Volumen etwa so viel wie Apfelschnitzel in der Schüssel sind. Dann noch ein mehr oder weniger gut gehäufter Löffel Honig. Wenn wir jetzt rumrühren, dann klebt das Ganze deutlich am Löffel, deshalb geben wir (je nach Joghurtmenge weniger oder mehr, ein Anhaltspunkt sind etwa 100ml) Milch hinzu, bis sich ein, ja gut, wir Hohenloher sagen dazu „Baatz“ ergibt. Der muss zwar noch zähflüssig sein, aber auch vom Löffel runtertropfen. Die Konsistenz ist wichtig, weil wir wollen keinen Beton und auch keine Suppe sondern eben einen Baatz.

20171028_baatz.jpg

Je nach Gusto kann man nun direkt servieren oder die Schüssel nochmal im Kühlschrank deponieren.

Ein paar meiner Kinder essen diesen Baatz sehr gerne, und auch der Hund mag das Zeugs.

(Ein weiteres Rezept aus der beliebten Reihe “Strempfer’sche Küche”, genau wie schon der Nussapfelberg)

Samstag, 28. Oktober 2017 by Wolfram
2 Kommentare (827 views)
  1. Chrissy

    Sonntag, Oktober 29, 2017 - 08:29:22

    Moin Wolfram,

    Ich sehe das auch so - man muss nicht immer aufwändig kochen oder etwas aufwändig zubereiten. Oft reichen solche “kleinere” Dinge im Alltag vollkommen aus und da kommt einem ein “Baatz” recht ;) Ich habe letztens mal von so einem veganen “Starkoch” den Amaranth Pop probiert - musst du auch mal machen. Das hört sich total trendig an, ist aber im Prinzip ähnlich zu deinem Baatz.

    Liebe Grüße,
    Chrissy

  2. Wolfram

    Sonntag, Oktober 29, 2017 - 11:13:12

    Hi Chrissy,
    Amaranth Pop hört sich echt interessant an … muss ich mir mal anschauen! Danke für den Tipp!

Tags

  Viechzeugs     Schon gewusst     Kreßberg/Waldtann     Viewty     Mac     Die Cats     Netzfund         Die Kids     Morbus Perthes     I fixed it     Gedankenblitze     Makrofoto     Kuriosa     FlatPress     Allgemeines