Im Prinzip ja



Also, im Prinzip funktioniert das mit dem Frischkäse tatsächlich, schaut her:
20181006_frischkaese.jpg

Uuuuund zwar hab ich das so gemacht:

  • Milch in einen Topf und warm machen. Warm heißt, dass die Milch nicht kochen darf; sie darf dampfen, aber eben nicht kochen.
  • Den Pott von der Kochstelle hieven
  • langsam umrühren, dabei Zitronensaft reintröpfeln. Für einen Liter Milch sollte der Saft einer Zitrone locker ausreichen; ich habe eine nicht näher bemessene Menge Limettensaft aus einer Flasche verwendet
  •  beim Tröpfeln immer schön (und langsam) weiter rühren; die Milch beginnt auszuflocken
  •  ab einer bestimmten Menge Zitronensaft wird die “Suppe” auf einmal klar
  • nun ist gut mit umrühren.
  • Ein Sieb auf ein Auffanggefäß platzieren, sauberes Tuch einlegen
  • den Topf reinleeren und die Brocken abseihen (das dauert je nach Tuch eine ganze Weile)
  • wenn die Molke (das ist der klare Teil der Suppe) durch ist, den Rest im Tuch nochmal ausdrücken und in ein Gefäß umfüllen
  • wenn der Frischkäse (und nichts anderes haben wir da) etwas abgekühlt ist (10 Minuten reichen schon) nach Belieben würzen. Salz und Kräuter haben sich bei mir bewährt.

Der einzige Pferdefuß in meinem Fall: Ich habe als “Grünanteil” Kräuter der Provence reingeleert. Aber unser Kräuter-der-Provence-Päckchen ist ziemlich leer, und unten drin hat sich offenbar hauptsächlich Lavendel abgesetzt - und danach schmeckt der Frischkäse jetzt …

Chakka - wieder ein Liter Milch weg
:-)

Samstag, 6. Oktober 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (547 views)