Kroatienbrocken Teil VII



Das wohl Wunderbarste in Istrien ist das sagenhaft klare Meerwasser. Schnorcheltime! Dafür musste sogar mein Schnurrbart dran glauben! Und den hatte ich immerhin schon seit Menschengedenken äh seit bei mir der Bartwuchs eingesetzt hat.
Ich habe viele viele viele Fische gesehen:
20170609_fischi.jpg

Und auch ganz andere Fische:
20170615_fischi.jpg

Dann dachte ich, ich hätte eine Jakobsmuschel gefunden, aber tatsächlich müsste das eine Edle Steckmuschel sein.
20170615_edle_steckmuschel.jpg
Das Bild bei der Wikipedia sieht nicht wirklich so aus, aber wenn man eine Bildersuche nach “Edle Steckmuschel” anwirft, dann kommen durchaus solche Bilder wie meins. Steckmuscheln mögen anscheinend nur dort leben, wo das Wasser extrem sauber ist.

Und mit einem Kitsch-as-Kitsch-Can-Kanoba-Bay-Sonnenuntergangsbild beschließe ich dann mal unsere Pfingstferien; es sind ja schließlich bald schon Sommerferien!
20170611_sonnenuntergang.jpg

Sonntag, 23. Juli 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (379 views)

Kroatienbrocken Teil VI



20170710_darko_ferlin_oel.jpg Wenn ihr mal in Istrien seid und kommt in die Gegend von Pula, dann lohnt sich ein Ausflug auf die Landstraße 21/75 zwischen Vodnjan und Bale, nämlich genau hierhin. Dort habe ich mir (leider nur) eine Pulle Olivenöl von Darko Ferlin gekauft. Inzwischen ist das Fläschlein aufgebraucht und hat uns wohl gemundet. Tatsächlich kommen einige der besten Olivenöle der Welt aus Istrien; in Pula gibt es konsequenterweise extra ein Museum.
Ein paar Meter vor dem Stand von Darko Ferlin (wenn man von Pula her kommt), nordwestlich vom Kreisverkehr, gibt es den Kazun-Park, der auch recht interessant aussieht.

Mittwoch, 12. Juli 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (583 views)

Kroatienbrocken Teil V



Nein, heute mal zur Abwechslung kein Trauma ;-)

Denn heute möchte ich euch erklären, dass Fotoschopp nicht die Lösung aller Probleme ist.
Ich habe zum Beispiel dieses Foto in der Bucht von Lovrecica aufgenommen:
20170615_lovrecica_bay_ohne_polfilter.jpg

Chic, oder?
Aber irgendwie auch … naja … gewöhnlich.
Dann ist mir eingefallen, dass ich in meiner Fototasche ja auch noch einen Polfilter habe. Das ist ein Filter zum vor’s Objektiv spaxen, der nur Licht aus bestimmten Schwingungsrichtungen durchlässt. Und was so ein Polfilter machen kann, das kriegt man mit Fotoschopp schlicht nicht hin.
Glaubt ihr nicht?
Dann schaut selbst. Das Foto von oben mit Polfilter sieht nämlich so aus:
20170615_lovrecica_bay_mit_polfilter.jpg

Ja, das Grün der Bäume könnte man auch durch Nachbearbeitung hinpimpen. Ja, die Wolken am Himmel kriegt man vielleicht auch aus einer Raw-Aufnahme heraus. Aber die Strukturen, die sich im oberen Foto unter den Reflexionen auf dem Wasser verstecken, die findet Fotoschopp nur mit extremem Aufwand oder gar nicht mehr.
Das hier sind wohlgemerkt schlichte Out-of-Camera-JPEGs, ohne Nachbearbeitung!

Drum merke: Auch im Zeitalter von Digitalkamera und Fotoschopp haben Filter ihre Daseinsberechtigung! Und es hilft, wenn man weiß, was man tut …

Dienstag, 4. Juli 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (517 views)

Kroatienbrocken Teil IV



Das Aggrobauertrauma

Am Limski-Kanal gibt es laut Google Maps eine Piratenhöhle. Und leider kann man mit Maps auch eine Route dorthin berechnen lassen … Aber der Reihe nach …

Wir waren unterwegs (nein, ich mache hier keine Werbung für den Dinopark in Funtana, obwohl die Kids ihn klasse fanden; für mich war der nichts), es war noch hell und wir hatten Zeit. Ich hatte im Campingplatz-WLAN immer mal wieder die Umgebung erforscht; dabei bin ich auf die sagenhafte Piratenhöhle gestoßen, die sich irgendwo am Ufer des Limski-Fjords befinden sollte. Die Bewertungen lasen sich interessant, also war ich der Meinung, das könnte auch etwas für uns sein. Da wir Luftlinie eh nur 10 Kilometer davon weg waren, habe ich beherzt auf „Route“ gedrückt und mich navigieren lassen.

Maps berechnete uns etwa diese Route hier.

Mich hätte eigentlich stutzig machen sollen, dass das Ziel der Reise irgendwo am Südufer angezeigt wurde, wohingegen die Höhle am Nordufer sein sollte. Wir sind die Landstraße entlang gefahren, runter ins Tal, zu den Bootsanlegestellen am Ende des Kanals, weiter bis fast nach Rovinj (das wir leider nicht besucht haben) und dann ab auf Feldwegen in die Pampa.
20170610_anreise_piratenhoehle1.jpg

Zunächst war ich noch guter Dinge, denn es ging an einem offenbar regelmäßig besuchten Landhaus mit dem Namen Stancija Montero vorbei. Dann aber wurden die Wege immer schmäler und schmäler, keine Chance mehr, umzudrehen.
20170610_anreise_piratenhoehle2.jpg

Wir sind Wege gefahren, die sicherlich noch kein Auto mit SHA-Kennzeichen gesehen haben. Das heftigste erwartete uns jedoch am Ende des Weges, just in dem Moment, als die Navi-Dame vermeldete „Sie haben ihr Ziel erreicht“. Die von Google berechnete Route führt nämlich direkt zu einem abgelegenen Bauernhof, und der Bauer empfing uns mit gereckter Mistgabel. Mir dämmerte ja schon, dass wir auf diesem Weg nicht an der Piratenhöhle ankommen würden. Deshalb stieg ich aus, um dem Herrn mitzuteilen, dass wir uns dummerweise verfahren hätten und seine formidable Wendeplatte benutzen wollten, um uns schleunigst wieder aus dem Staub zu machen. Er war jedoch etwas aufgebracht und bedachte uns mit allerlei Worten, die ich wahrscheinlich zu meinem Glück nicht übersetzen konnte und er kam mit seiner Mistgabel auf mich zu. Also sprang ich wieder ins Auto und fuhr den Feldweg bis zur erstbesten Wendemöglichkeit rückwärts.

Meine Kinder haben heute noch ein „Aggro-Bauer-Trauma“ …

Und wir wissen jetzt auch: Zur Piratenhöhle kommt man entweder per Boot von Rovinj oder vom Ende des Limski-Kanals aus oder per Fahrrad ab Kloštar.

Sonntag, 2. Juli 2017 by Wolfram
1 Kommentar (553 views)

Kroatienbrocken Teil III



Das DM-Trauma
Und so begab es sich am dritten Tage, dass das größte Kind verlautbaren ließ, es benötige zur erfolgreichen Urlaubsteilnahme unbedingt noch Haarwaschmittel vulgo Shampoo. Man müsse - MÜSSE - aus diesem Grunde einen Drogeriemarkt anfahren.
Wir hingegen wollten eigentlich lieber einen kleinen Städteausflug machen; nach Poreč sollte es gehen und überstimmten das arme Kind.
Auf der Landstraße fuhren wir küstennah über Novigrad an. Womit ich jedoch nicht gerechtet habe, war, dass es in Kroatien Laternenwerbung gibt. Und so dauerte es nicht lange, bis die Mädels die DM-Plakate entdeckten, die netterweise sogar eine Richtungsangabe (à la „nächste rechts“) hatten.
20170606_dm_porec.jpg

Weil die Große fast schon heulte, habe ich mich überreden lassen, vor der Stadtbesichtigung noch einen kurzen Ausflug zu machen und den Schildern zu folgen. Nun ist es nicht ganz einfach, in unbekannter Umgebung kurz mal eben die Fahrtrichtung aufgrund der Angaben auf viel zu spät entdeckten Schildern zu ändern, aber irgendwie haben wir auch das hinbekommen. Quer durch Poreč, an der Altstadt vorbei, am Hafen vorbei, den Schildern nach wieder weg vom Ziel, kurz vor der Aufgabe dann wieder das nächste Schild. So haben wir den Laden langsam aber stetig eingekreist wie ein Wolfsrudel seine Beute. Dann haben wir einen Parkplatz direkt am Wasser gefunden, zig Kuna in eine Parkuhr versenkt (die Kroaten verstehen da keinen Spaß!) und sind mit Sack und Pack und Baby und Hund zum DM gepilgert. Natürlich war da ein „hier kein Wau“-Schild am Eingang, sodass eineR von uns (ratet mal …) draußen bleiben musste. Praktischerweise blieb auch der Kinderwagen samt Baby neben mir stehen und ich konnte mich während länglicher 30 Minuten in der prallen Sonne langsam moralisch darauf vorbereiten, dass das Gefährt sich wohl nicht mehr so gut schieben lassen würde, wenn es erstmal mit der Beute der Damen beladen wäre.
Ein kleiner Tipp für alle Papas in ähnlicher Situation: Bei DM gibt’s kostenlos Wifi …

Und so kommt es, dass mich freiwillig niemand mehr in Kroatien zum DM bringt.

Samstag, 1. Juli 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (516 views)

Kroatienbrocken Teil II



Wir sind bekennende Kaffeejunkies. „Ohne Kaff kein Schaff“ ist nur eines unserer Mottos.
Was glaubt ihr, wie wir an unserem ersten Morgen in Kroatien geschaut haben, als wir feststellen mussten, dass es keine Kaffemaschine im Wohncontainer gibt?
Nun gut, selbst ist der Kreßberger, wir hatten Filter und Kaffeepulver dabei, außerdem gehörte ein Wasserkocher sowie eine Glaskaraffe zur Grundausstattung des Mobile Homes. Damit hatten wir die Voraussetzungen für den manuellen Aufguss beisammen und die besten Voraussetzungen für den Start unserer durchaus steilen Lernkurve …
Weil nämlich das ist so:
Ein handelsüblicher Kaffeefilter wird nicht geklebt. Der wird zusammengefaltet und dann “zusammengeprägt”. Das wiederum bedeutet, dass die Verbindung zwischen den beiden Filterpapierlagen nicht endlos haltbar ist. Sobald man nämlich die ersten paar Schwünge heißen Wassers eingefüllt hat und anfängt, aufmüpfig und ungeduldig zu werden, bricht der Filter durch und das Pulver landet mitsamt dem Wasser in der Kanne. Am Besten hat das Kaffeeaufbrühen für uns funktioniert, wenn wir vorab die Prägekanten des Filters nochmals umgeknickt, dann den Filter in die Karaffe gefaltet und anschließend vorsichtig den Filter zu höchstens zwei Dritteln mit heißem Wasser gefüllt haben. Dann dauert das Aufbrühen von drei bis vier Tassen zwar 10 Minuten, aber da kann man nebenher den Frühstückstisch decken und den Butter (wegen des Genus’: wir sind Hohenloher Franken, Anm. d. Red.) und den Honig auf den Tisch stellen.
20170607_kaffeemachen.jpg

An unserem vorletzten Tag waren unsere Nachbarn gerade ausgezogen, als ein Putztrupp vom Campingplatz nebenan eintraf. Nach einer Weile gesellte sich zusätzliches Personal vermittels eines Golf-Carts hinzu, und just jenes Golf-Cart hatte auf der Ladefläche … TADAAAA … eine Kaffeemaschine!
Unsere durchaus vollständig synchronen, neidvollen und erstaunten Blicke führten dazu, dass der Fahrer uns direkt fragte, warum wir denn bitteschön so schauten. Wir erwiderten, dass er da ja eine Kaffeemaschine (!!!) auf der Ladefläche habe. Worauf er wiederum fragte, ob wir denn gerne eine bräuchten …
Wir Dösbaddel hätten also einfach nur fragen müssen … und das ganze Filtergeknicke und Satzgesaufe hätte nicht sein müssen …
Nuja, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen …
Knallhart wie wir sind, haben wir dankend abgelehnt und auch den nachfolgenden letzten Morgen (wir waren auch schon am Packen unserer Siebensachen) ohne Kaffeemaschine überstanden.

Donnerstag, 29. Juni 2017 by Wolfram
2 Kommentare (472 views)

Anekdotensammlung



Ich habe nun eine Weile überlegt, wie ich euch von unserem Urlaub in den Pfingstferien erzählen könnte, und einfach war das nicht! Aber ich habe ein Ergebnis, und das ist, dass ich euch in erster Linie von „Dingen am Rand“ erzählen möchte. Von Dingen, die zwar interessant aber eben nicht alltäglich sind.
Viel Spaß!

Wie alles (nicht) anfing
Eigentlich hat unser Urlaub damit angefangen, dass er nicht angefangen hat. Wir hatten nämlich schlicht verschwitzt, dass wir für alle unsere Kids auch Ausweisdokumente benötigen. Die zugehörige Fettnapfrallye würde eigentlich schon alleine genügend Material für einen separaten Blogbeitrag mitbringen, aber aus Gründen des Privatsphärenschutzes möchte ich nicht weiter davon erzählen. Nur soviel: das, was wir gemacht haben, geht in der Stadt definitiv nicht. Dafür muss man auf dem Land wohnen. (Dankedankedanke, Jasmin!)

Mit einiger Verspätung sind wir dann Sonntag mittags aufgebrochen, den Weg nach Kroatien zu suchen. Bis kurz hinter München sind wir noch brav auf der Bundesautobahn gefahren. Dann haben wir stauhalber umgesattelt auf Landstraße und sind (pickerlfrei) auf Land- und Schnellstraßen über Kufstein, Kitzbühel, den Felbertauerntunnel, am Großglockner vorbei, nach Lienz, über den Plöckenpass, nach Udine, Triest und schließlich über Koper nach Umag gefahren.
20170604_anreise1.jpg
Der Trick hier ist, dem Navi als Zwischenstation Lienz (nicht Linz!) schmackhaft zu machen; dann entspricht die berechnete Route ziemlich gut dem Weg, den wir gefahren sind.
20170604_anreise2.jpg
Etwas erschreckt hat mich die Mautstation nach dem Felbertauerntunnel; hier werden 11,20€ fällig, egal ob man ein Pickerl hat oder nicht. Genau dasselbe habe ich auf dem Rückweg über den Tauerntunnel (ohne Felber) gelatzt.

Dank mehrerer Stopps zum Wickeln des Babys, zum Gassi gehen und zum Füttern von uns selbst (lecker Pizza in Paluzza!) haben wir auch noch etwas zusätzliche Zeit verbummelt, sodass wir erst ziemlich spät an unserem Campingplatz eingetrudelt sind - freilich nicht ohne zuvor noch in weitere Fettnäpfchen zu treten …

Ein Fettnapf war definitiv, dass wir in Slowenien gleich an der ersten Tanke eine slowenische Vignette gekauft haben. Für 7 Tage gültig, genutzt für geschätzte 10km slowenische Autobahn. Die Slowenen sind echte Füchse, was die Bestimmung der Mautgebühr anbelangt. Denn die wird nämlich deutlich größer (30€ groß, um genau zu sein), wenn das Fahrzeug über der Vorderachse höher als 1,3m ist. Unser Opel Vivaro zählt da voll dazu, und die 30€ hätten wir uns durch Landstraßen-Fahren sparen können. Allerdings hatten wir nach der doch schon länglichen Anreise und ob der fortgeschrittenen Tageszeit nicht mehr wirklich viel Nerv für solcherlei Experimente.
Die nächste Mautfalle traf uns dann in Kroatien. Kroatien hat keinen €uro sondern eine eigene Währung namens Kuna. Wer nach der Grenze aus welchen Gründen auch immer verpennt, sich an den zweifelhaften Wechselstuben einzufinden, steht unter Umständen genauso dämlich da wie wir. Nämlich ohne Kuna und ohne funktionierendes Plastikgeld mitten in der Nacht an der Schranke einer unbesetzten Mautstation, die nach umgerechnet 0,68€ verlangt …
An dieser Stelle möchte ich ein mindestens zehn- bis zwanzigfaches Hoch an die Truppe Österreicher aussprechen, die uns mit ihrer Kreditkarte aus unserer misslichen Lage befreit haben! Ich hätte euch die angebotenen 5 Euro sehr gern gegeben, wenn ihr sie denn angenommen hättet! Danke nochmals!
Allerdings fragen wir uns auch heute noch, was aus dem Mitarbeiter geworden ist, den uns kurz vor dem Eintreffen der Österreicher der sehr nette Mensch hinter dem Notruf-Knopf versprochen hat. Dessen Lösungsidee war nämlich, uns jemanden vorbei zu schicken, der uns den Obulus in Euro entrichten lässt …
Um kurz nach 23:00 Uhr waren wir in Karigador am CampingIn Umag und haben noch einchecken sowie zu unserem Mobile Home fahren dürfen.

Dienstag, 27. Juni 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (453 views)

Abgedriftet



Werte Besucher,
hiermit möchte ich Sie nachträglich davon in Kenntnis setzen, dass ich ein paar Tage weg war (Anmerkung der Redaktion: gut möglich, dass ich auch noch ein paar Fotos mehr veröffentliche; ich bin noch am Sichten).
paar_tage_weg.jpg
;-)

Damit sollte die relative Ruhe in der letzten Zeit hier zumindest teilweise erklärt sein … Die Kommentierfrist habe ich kürzlich drastisch reduziert, weil mir chinesische Drecks-Möchtegern-Turnschuhverkäufer zu viel gespammt haben. Jetzt habe ich das wieder auf fünf Tage eingestellt. Mal sehen, wie dieses Setup nun performt.

Immerhin bin ich mit Erscheinen dieses Beitrag früher wieder “on” als der Wortmischer, wobei ich sehr stark hoffe, dass er sich bald wieder von seiner Blog-Blockade erholt!

Sonntag, 18. Juni 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (488 views)

Tags

  Morbus Perthes     Allgemeines     Makrofoto     Netzfund     Die Cats     Viewty     Kuriosa     FlatPress     Die Kids     I fixed it         Viechzeugs     Gedankenblitze     Kreßberg/Waldtann     Schon gewusst     Mac