Abgedriftet



Werte Besucher,
hiermit möchte ich Sie nachträglich davon in Kenntnis setzen, dass ich ein paar Tage weg war (Anmerkung der Redaktion: gut möglich, dass ich auch noch ein paar Fotos mehr veröffentliche; ich bin noch am Sichten).
paar_tage_weg.jpg
;-)

Damit sollte die relative Ruhe in der letzten Zeit hier zumindest teilweise erklärt sein … Die Kommentierfrist habe ich kürzlich drastisch reduziert, weil mir chinesische Drecks-Möchtegern-Turnschuhverkäufer zu viel gespammt haben. Jetzt habe ich das wieder auf fünf Tage eingestellt. Mal sehen, wie dieses Setup nun performt.

Immerhin bin ich mit Erscheinen dieses Beitrag früher wieder “on” als der Wortmischer, wobei ich sehr stark hoffe, dass er sich bald wieder von seiner Blog-Blockade erholt!

Sonntag, 18. Juni 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (118 views)

Tipps vom Profikoch



Heute mal wieder ein Tipp vom Profikoch. Uuund zwar geht der so:

Am Besten zieht man die nicht mitessbare Wachsrinde von einem Stück Gouda vor dem Würfeln ab.

Montag, 29. Mai 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (731 views)

Verstörend



Das Verstörendste an einem Besuch im Vergnügungspark Tripsdill war für mich die Vorbeifahrt am Atomkraftwerk Neckarwestheim.
20170527_neckarwestheim.jpg

Sonntag, 28. Mai 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (761 views)

Stolz oder nicht stolz



Darf ich eigentlich stolz auf mich sein, wenn mein Kind mir sagt, dass das Vesperbrot dem Klassenkameraden sehr gut geschmeckt hat?

Mittwoch, 24. Mai 2017 by Wolfram
1 Kommentar (1027 views)

Obdachlos



> “Papa, was ist das vor uns für ein Auto?”
< "Ein Käfer."
> “Ich wusste ja gar nicht, dass es die auch Obdachlos gibt!”

#KindHatCabrioGesehen

Montag, 22. Mai 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1023 views)

Was gelernt



Ich hab ja seit einiger Zeit ein OnePlus One als Handy. Einstmals fast noch als „Prügel“ verschrien, hat heute selbst der Kollege, der damals meinte, so ein Riesenteil käme ihm niemalsnienicht in die Tasche, ein Gerät ähnlichen Ausmaßes.
Ich vermisse auch heute noch nichts großartiges. Die Kamera an dem Gerät ist nach wie vor gut, der Prozessor ist schnell genug, um zum Beispiel PhotoSpheres in annehmbarer Zeit zu berechnen, 64GB Speicher und FullHD Quer (1080×1920) auf dem Display sind auch heute noch chic.
Das Einzige, was mir in letzter Zeit missfiel, ist, dass es keine Sicherheits-Updates mehr gab. Von OnePlus gäbe es zwar mit OxygenOS eine nach wie vor weiter gepflegte Android-Geschmacksrichtung, aber die Firma hinter meinem original installierten OS, Cyanogen Inc., ist den Weg sehr vieler Startups gegangen; auch die wohl berühmteste Alternativ-Firmware CyanogenMod gibt es nicht mehr.
Mit LineageOS (sprich: Linni-itsch-Ou-Es) gibt es jedoch einen würdigen Nachfolger. Und den hab ich mir gestern aufs Gerät getüdelt. Im Prinzip hat alles funktioniert wie in der Anleitung beschrieben, aber über ein paar Dinge bin ich dann doch kräftig gestolpert:

  • TWRP ging bei mir erst, nachdem ich die Option „Update Recovery“ im Entwicklermenü abgeschaltet hatte
  • Mit TWRP 3.1.1-0 (die seit 19. Mai aktuelle Version) bekam ich kein Lineage-Zip geflasht. Damit hagelte es reproduzierbar nur Fehler „E3003 Can’t install this package over newer build“
  • die OpenGApps bekam ich aus irgendwelchen Gründen nur in der Nano-Variante aufs Gerät, bei größeren Paketen gab es auch irgendein Speicherplatzproblem
  • Whatsapp und Threema Backuppen und Wiederherstellen ist nicht trivial und bedarf einiger FAQ-Studien und Vorbereitung. Bei Threema gibt’s ja wenigstens entsprechende Menüpunkte.

20170520_lineageinstallation.jpg

Aber immerhin hab ich jetzt ein aktuelles Android 7.1.2 statt 6-Punkt-Irgendwas auf dem Handy!

Edit: Foto von der Fehlermeldung hinzugefügt. Nach etwas Überlegen könnte der Fehler möglicherweise dadurch verursacht worden sein, dass TWRP am 19.5. aktualisiert wurde, aber mein Nightly vom 15.5. war.

Sonntag, 21. Mai 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1034 views)

Storchn



Neulich saß ein paar Tage lang immer ein Storch auf den Flutlichtern vom Sportplatz:
20170423_storchn.jpg
Letzte Woche hab ich ihn aber nicht mehr gesehen. Hat wohl den Schnabel voll von Kreßberg …
:-)

Freitag, 19. Mai 2017 by Wolfram
2 Kommentare (1095 views)

Elektro-Immobilie



Neulich war an meinem Corsa morgens einfach so die Batterie leer. “Klack” hat der Anlasser noch gemacht, aber sonst war nicht mehr viel. Also hab ich Schwiegermutters Auto ausgeliehen und damit die Kids in die Schule befördert (und mich selbst in die Arbeit). Die Batterie hatte schon ein paar Jahre runter, und wegen meines anderen Motorproblems musste ich viel Anlasser-Orgeln. Insofern hat mich das jetzt nicht wirklich gewundert, dass diese hier nicht mehr so will.
Beim Einbau der neuen Batterie musste ich mal wieder laut werden, weil an dem Wagen einfach so viel ungeschickt verbaut ist. Zum Batterietausch braucht man nämlich neben dem 10er Schlüssel (für die Kontaktschuhe) und der 13er Nuss (für den Batteriehalter) auch noch einen T25 Torx für die Schrauben, die das Kunststoffteil zwischen Frontscheibe und Motorhaube halten. Weil das muss auch weg, sonst kriegt man die Batterie nicht raus.
Nach dem Tausch ging das Auto auch wieder ohne Mucken an.
Aber: Batteriekontrollleuchte.
Vermutlich die Lichtmaschine.
Gut, sowas sollte es ja beim FOH zu Kaufen geben, dachte ich mir, und ich bin ja kein Volldepp, was den Umgang mit Werkzeug angeht. Stellt sich heraus, dass das Originalersatzteil nach schlanken 680€ auf dem Zahlteller verlangt. Da musste ich erstmal fest schlucken und hab den Lageristen (der das Ding eh bestellen hätte müssen) um Bedenkzeit gebeten.
Eine Recherche im Netz ergab, dass es Chinaware bereits ab etwa 150€ und Markengeräte ab 350€ gibt und dass an meiner Lichtmaschine aus irgendwelchen Gründen auch noch eine Vakuumpumpe dran hängt und dass es zweierlei verschiedene Lichtmaschinen für den Corsa 1.7 CDTI gibt (eine mit 100A und eine mit 110A) und dass die Keilrippenriemenscheibe einen Freilauf haben muss. Und dass meist “nur die Kohlen runter sind”.
Also hab ich mich aufgemacht, den Übeltäter zu suchen und gegebenenfalls zu zerlegen, um nur diese Kohlen zu ersetzen.

Gleich vorab: Ich hab zwar nach einigem Suchen die Lichtmaschine gefunden, aber es nicht geschafft, auch nur eine einzige Befestigungsschraube zu lösen. Den Job habe ich schlussendlich jemandem gegeben, der das kann…

Aber ich habe die Cenopilaphobie kennengelernt.
Die Angst vor leerer Batterie.

Der Akku in meinem Corsa ist mit 70 Ah für einen Kleinwagen relativ üppig. Eine solche Kapazität bedeutet, dass die Batterie in der Lage ist, 70 Stunden lang 1 Ampère Strom zu liefern. Das hört sich jetzt erstmal lang an, aber ein Ampère ist im Auto vergleichsweise wenig. Zum Beispiel haben meine beiden Standlichtbirnchen in den Scheinwerfern je 5 Watt, zusammen also 10 Watt. Bei den im Auto üblichen 12 Volt sind das 0,83A. Die beiden düsteren Dinger allein würden also meine (volle) Batterie in dreieinhalb Tagen leersaugen. Meine “echten” Scheinwerfer sind mit H3-Lampen à jeweils 55W ausgestattet. Die saugen demnach zusammen etwas über 9 Ampère und somit wäre die Batterie in etwas über 7 Stunden leer. Und dabei habe ich die Rücklichter noch gar nicht berücksichtigt.
Nun hat man im modernen Auto aber nicht nur die Beleuchtung als Verbraucher sondern auch noch vielen anderen Schnick und Schnack. Sitzheizung. Scheibenwischer. Beheizte Heckscheibe. Gebläse. Radio. Fensterheber. Und natürlich auch die Motorelektronik mit Sensoren und Einspritzventilen.
Der Super-GAU für die Batterie ist ein dunkler kalter regnerischer Morgen mit beschlagenen Scheiben. Und an genau so einem Morgen konnte ich im wahrsten Wortsinne “erfahren”, wie sich eine am unteren Kapazitätslimit befindliche Batterie auf den Fahrbetrieb auswirkt. Nach problemlosem Vorglühen und Starten (dabei fließen übrigens kurzzeitig mehrere hundert Ampère) habe ich das Licht, den Scheibenwischer, die Heckscheibenheizung und das Gebläse eingeschaltet. Nach einer kurzen Strecke wurden die Wischer merklich langsamer. Die Armaturenbeleuchtung wurde dunkler. Die “Bring-mich-Werkstatt”-Lampe ging an. Die ABS-Kontrollleuchte ging an. Die Airbag-Kontrollleuchte ebenso. Die elektro-unterstützte Servolenkung fiel aus. Die Zeiger von Drehzahlmesser und Tachometer blieben stehen (siehe Foto, das hab ich im Stand gemacht).
neunzig.jpg
Meine ursprüngliche Idee, dass ich mit einer neuen, vollen Batterie auch ein paar Tage ohne Lichtmaschine zurecht kommen könnte, hat sich vollständig in Luft aufgelöst. Ich habe es noch geschafft, sicher zu parken, auch der Motor lief noch. Die Steuerelektronik kommt also offenbar mit niedrigeren Spannungen zurecht als der Rest des Autos.

Nun weiß ich: für Autos mit Verbrennungsmotor gilt fast noch mehr als für Elektroautos: Ohne Strom kein Fahr.

Samstag, 13. Mai 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1211 views)

Tags

  Schon gewusst     Die Kids     Makrofoto     Viewty     Morbus Perthes     Netzfund     I fixed it     Die Cats     Kreßberg/Waldtann     Gedankenblitze     Mac     Viechzeugs     Allgemeines     Kuriosa         FlatPress