Wie das mit der Polarnacht wirklich funktioniert



Ich habe zum Geburtstag eine Tasse bekommen aus dem Wissenschaftshop. Letzteres bedeutet, dass alle eure eventuell aufkommenden Argumente hinsichtlich des nachfolgenden Textes nicht valid sind, denn Wissenschaftshop ist Wissenschaftshop! Aber ich erklär’s euch.

Erste Erkenntnis: die Erde ist weder eine Scheibe (Sorry, Terry Pratchett) noch eine Kugel. Sondern eine Tasse. Sonst hätte der Wissenschaftshop dieses Modell nicht so verkauft.
Der Beweis:
tasse_nacht.jpg

Und auf der Erde ist es normalerweise immer Nacht. Außer, sie erwärmt sich von innen. Und dann fängt es zuerst in Australien an, Tag zu werden:
tasse_daemmerung.jpg

Is ja logisch, weil Australien ist uns ja in der Zeit um so einige Stunden voraus, nüschwoar?!

Dann wird’s irgendwann Tag am Äquator:
tasse_halbvoll.jpg

Und dann sind irgendwann die 240ml aus der Maschine drin, und was kann man dann erkennen??
tasse_ziemlichvoll.jpg

Geeeenau. Im Norden ist es immer noch Dunkel. Polarnacht eben. Und das bleibt auch so, denn keiner wird sich seine Tasse so voll machen wollen, dass man sie nicht mehr tragen kann.

Und jetzt kommt ihr!

Denkt aber vor eventuellen Einwänden auf jeden Fall daran, dass diese Tasse aus dem Wissenschaftshop ist! Die würden ja niemals irgendwas verkaufen, was nicht den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht!!!!11!!einself!!!
Noch dazu ist die Tasse durchaus magisch (so wird sie auch beworben), denn auf der Packung wird Wasser eingefüllt und Kaffee ist drin.

Sonntag, 15. Januar 2017 by Wolfram
3 Kommentare (666 views)

Tags

  Viewty     Kuriosa     Morbus Perthes     Die Kids     Schon gewusst     Makrofoto     Die Cats         I fixed it     Mac     Gedankenblitze     Allgemeines     FlatPress     Viechzeugs     Kreßberg/Waldtann     Netzfund